GERMAN: Wiener Art-Tech-Startup Artivive ruft Marktplatz für digitale Kunst ins Leben. Unternehmen sichert sich sechsstelliges Investment

August 12, 2020
Das Wiener Startup Artivive bereichert seit 2017 mit seinem innovativen Augmented-Reality-Tool die Kunstwelt. Institutionen wie die Wiener Albertina, das Belvedere Wien und zuletzt auch Österreich Werbung und das MuseumsQuartier Wien setzen auf die Technologie. Nun erweitert Artivive sein Angebot mit der Entwicklung eines Marktplatzes für digitale Kunst und kreative Dienstleistungen. Dafür konnte sich das Unternehmen ein sechsstelliges Investment sichern. 

Marktplatz für digitale Kunst und kreative Dienstleistungen
Artivive reagiert mit seinem Angebot auf den steigenden Bedarf an digitalen Lösungen im Kunst- und Kulturbereich. Ein Marktplatz für digitale Kunst und kreative Dienstleistungen stellt dabei den nächsten logischen Schritt dar. Erste Schritte dafür wurden bereits in den vergangenen Monaten gesetzt, das Investment ermöglicht die Weiterentwicklung. Die Investoren werden Artivive nicht nur finanziell, sondern auch mit Knowhow und ihrem Netzwerk beim Ausbau dieses Services unterstützen. 

Artivive-Co-Founder Sergiu Ardelean erklärt: „Wir bekommen laufend Anfragen aus der Wirtschaft und von Privatpersonen, die Augmented-Reality-Projekte oder Kunstwerke bei uns in Auftrag geben. Einen Marktplatz, der den Austausch zwischen der Kreativ-Community und Kunstinteressierten ermöglicht, sehen wir als die logische Weiterentwicklung von Artivive.“ 

Der Marktplatz wird Interessierten nicht nur Zugang zu über 100.000 Augmented- Reality-Kunstwerken von mehr als 66.000 Kunstschaffenden, sondern auch zu kreativen Dienstleistungen bieten. Institutionen, Unternehmen und Privatpersonen können über den Marktplatz unkompliziert mit Kunstschaffenden und Kreativen in Kontakt treten und komplexe Projekte erstellen.

Mehrere Business Angels
Mit ihrer Vision, die Kunstwelt nachhaltig zu verändern und eine Community um Augmented-Reality-Kunst aufzubauen, konnte Artivive schon im Vorjahr die zwei koreanischen Investoren Pyoin und Diane Park, sowie Dan Masca, Eigentümer und Geschäftsführer von Reea aus Rumänien, für sich gewinnen. Nun steigen auch die beiden Business Angels Zaid Al-Aifari und Gernot Singer aus Wien bei Artivive ein. Zusammen unterstützt die internationale Investorenrunde Artivive mit einem sechsstelligen Investment.

Artivive hat das Potential, zum führenden Market Place für Augmented-Reality- Kunst zu werden. Sowohl das engagierte Team als auch die ausgereifte Technologie sind vielversprechend“, sagt Zaid Al-Aifari, Business Angel und Startup- Investor. 

Artivive ermöglicht es, ein technisch komplexes Thema sowohl für Kunstschaffende, als auch -interessierte einfach zugänglich zu machen. Die starke Nutzung durch etablierte Kunstschaffende und die hohe Akzeptanz bei renommierten Kunstinstitutionen beweisen dies eindrucksvoll“, sagt Business Angel Gernot Singer über die bisherige Performance von Artivive. 

Über Artivive
Die Augmented-Reality-Plattform Artivive wurde 2017 von Sergiu Ardelean und Codin Popescu in Wien gegründet. Artivive gibt Kunstschaffenden die Möglichkeit, analoge und digitale Kunst zu verbinden. Um die digital erweiterten Kunstwerke erleben zu können, muss lediglich die Artivive App auf das Smartphone oder Tablet geladen und auf das mit Artivive erweiterte Kunstwerk gerichtet werden. 

Artivive erweiterte bereits Ausstellungen in Institutionen wie der Wiener Albertina, dem Belvedere Wien, dem Shanghai Himalayas Museum und viennacontemporary. Seit August setzen auch Österreich Werbung und das MuseumsQuartier Wien für die Initiative „So klingt Österreich“ auf Artivive. 

Die Artivive App ist kostenlos bei Google Play und im Apple App Store erhältlich. Weitere Informationen und Download unter https://artivive.com. #bringArtToLife 

Rückfragen & Kontakt:
Carina Doppler 
[email protected]